Erfrischende Bieralternative – Biermixgetränke

Die beliebten Biermischgetränke oder auch Biermixgetränke bestehen aus Bier und Erfrischungsgetränken, nicht alkoholischen Getränken oder anderen Zusätzen.   

Dabei gibt es die Getränke noch gar nicht so lange. Erst seit Beginn des 20. Jahrhunderts wurden in Haushalten und Gastronomien das Mixgetränk ausgeschenkt.

Seit 1993 dürfen die Biermixgetränke auch in Flaschen und Dosen abgefüllt werden. Dafür war jedoch erst eine Änderung des Biersteuergesetzes notwendig. Zuvor war der Ausschank nur in Gaststätten und im privaten Haushalt möglich. Neben dem Radler gibt es jedoch weltweit zahllose weitere Mischungen, die sich zunehmend etablieren und den Biermarkt aufmischen.

Regionale Unterschiede

Bereits im 18. Jahrhundert waren Biermischgetränke wie „Shandy“ oder auch „Shandygaff“ in England sehr beliebt. Als sich das Biermischgetränk in Deutschland zunehmend etablierte, war es unter verschiedenen Namen bekannt. In Hamburg das Alsterwasser, in Berlin als Potsdamer und in München der Radler.

Während das Alsterwasser und der Radler eine Mischung von Bier und Limonade sind, handelt es sich beim Potsdamer um ein Mischgetränk aus Bier und Himbeerlimonade. Die Berliner Weisse kann beispielsweise mit Himbeer- oder Waldmeistersirup gemischt werden.

Der Radler verbreitete sich jedoch zunehmend in ganz Deutschland und ist mittlerweile flächendeckend bekannt und beliebt.

Das zeigt sich auch in den Marktzahlen des NaturRadlers Gösser. Im Vergleich zum Vorjahr erzielte das Getränk ein Umsatzplus von 57 % in der Tankstelle (*Quelle: Nielsen Tankstelle Juni 2020). Der Radler stammt ursprünglich aus Österreich und hat sich aus Süddeutschland bis in den Norden verbreitet. Dies spricht für eine rasante Entwicklung und Etablierung am Markt. 

Warum sind Biermixgetränke so beliebt?

Biermixgetränke sind äußerst beliebt, da sie einen geringeren Alkoholgehalt haben und somit eine leichte Variante zum Bier sind“, so Fabian Brüderle, Category Manager bei der MCS.

Die Mischung des Bieres mit einem Erfrischungsgetränk oder nicht alkoholischem Getränk schafft eine leichte Erfrischung mit einem geringeren Alkoholgehalt. Besonders im Sommer erfrischt das Biermixgetränk und schmeckt eisgekühlt am besten.

Die leichten Alternativen sprechen vor allem die junge, aufgeschlossene und anspruchsvolle Zielgruppe an. Laut Umfrage sind die Mehrheit der Konsumenten von Biermischgetränken weiblich (*SPLENDID RESEARCH GmbH 2020).

Dabei gibt es sehr unterschiedliche Mischungen. Zu den beliebtesten Biermixgetränken gehören neben den Radler von Gösser, Bitburger und Krombacher auch die Mischung von Bier und Cola, wie Mixery Cola, auch oft „Diesel“ genannt.

Laut Bier Monitor 2020 zählen Biermischgetränke zu den Top 3 der beliebtesten Biersorten:

  1. 1.     Pils 85 %
  2. 2.     Biermischgetränke 73 %
  3. 3.     Helles 70 %

Die Befragten gaben an, mindestens gelegentlich eine dieser Sorten zu trinken. Der Anteil der weiblichen Konsumentinnen liegt hier mit 53 % etwas höher gegenüber den männlichen (47 %).

Zu den beliebtesten Biermixgetränke gehören die folgenden Sorten:

  • Mixery Cola
  • Veltins V+ Curuba
  • Bitburger Radler
  • Beck's Green Lemon
  • Krombacher Radler
  • Gösser NaturRadler

Starker Trend zu bunten Mischungen

Die Brauereien folgen der Kundennachfrage und schaffen immer mehr Biermixgetränke in neuen Varianten. Dabei schaffen sie völlig neue Geschmackserlebnisse mit Limonade, Fruchtsäften oder Erfrischungsgetränken. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt: Apfel, Banane, Kaktusfeige, Guarana…

Krombacher bietet beispielsweise mit dem „Limo-Bier“ eine weitere Alternative an, mit einem Alkoholgehalt von 1,5 %. Eine Mischung aus 70 % naturtrüber Zitronenlimonade und 30 % Krombacher Pils. Das Biermixgetränk spricht eine junge, trend- und lifestyleaffine Generation an.

Auch Beck’s zieht nach und hat den Trend von natürlichen Biermixgetränken erkannt. Seit diesem Jahr gibt es Beck’s Lemon Brew. Bestehend aus 50 % Beck’s und 50 % natürlich gebrauter Limonade. Es kombiniert Natürlichkeit, Abwechslung und erfrischenden Geschmack, für eine Zielgruppe, die keine künstlichen Zusatzstoffe möchte.

Jährlich tauchen neue Getränke auf, die den Mark erobern möchten. Wir sind gespannt, welche Sorten uns zukünftig erwarten.

 

Sie möchten mehr über alkoholfreies Bier erfahren? Dann lesen Sie hier weiter.

Neuen Kommentar schreiben