Pringles

Hersteller: Kellogg Co.

You don't just eat 'em

 

 

 

 

 

 

 

News und Promotions

PringlesKaufe 2 Dosen & erhalte dein Karaoke Kit: https://karaoke.pringles.com/de

Aktionszeitraum: Eingaben müssen zwischen dem 1. Mai 2015, 00.01 Uhr Britische Sommerzeit (MEZ -1), und dem 31. Dezember 2015, 23.59 Uhr BST (MEZ -1), eingehen.


PringlesDie neuen Pringles Tortilla Chips sind da: https://tortilla.pringles.com/de/pre-live

Die Chips aus Maismehl gibt es in den vier pikanten Varianten „Nacho Cheese“, „Spicy Chili“, „Sour Cream“ und „Original“.

 

Unternehmensgeschichte

Die Anfangsphase
Nach einer mehrjährigen Entwicklungsphase, die im Jahre 1956 startete, wurden die heute kultigen Chips 1968 erstmals auf amerikanischen Testmärkten verkauft, damals in der Sorte "Original". Bereits 1971 waren die Stapelchips aus dem Hause  Procter & Gamble auf dem gesamten US-Markt erhältlich.

1980er Jahre: Geschmacksvielfalt setzt sich durch
Neben dem Urgestein "Original" stehen ab den 1980er Jahren auch die Sorten "Cheese" sowie "Sour Cream & Onion" in den Chips-Regalen. Und die Entwicklung neuer Geschmacksrichtungen geht weiter: Aktuell gibt es weltweit über 40 verschiedene Pringles-Sorten.

Anfang der 1990er Jahre: Weltweite Expansion
Mit dem Beginn der 1990er Jahre setzt auch die weltweite Expansion der Stapelchips-Marke ein. Nach einer erfolgreichen Markteinführung in Westeuropa (1991) folgen schon bald die Märkte in Südamerika (1992), Asien (1993) und Russland (1997).

2012: Verkauf an KELLOGG
Nach über 40 Jahren unter dem Dach des Konzerns Procter & Gamble wird die Kultmarke 2012 an den Cerealienhersteller KELLOGG verkauft. Das US-Unternehmen hat seinen Deutschland-Sitz in Hamburg und betreibt ein großes Produktionswerk in Bremen.

2015: Einstieg in den Tortilla Markt
2015 steigt Pringles erstmals in das Tortilla Segement ein und revolutioniert den Tortilla-Markt mit der größten Innovation der Snack-Marke seit der Einführung der originalen Pringles Chips: runde Tortilla Chips. Die Kultmarke setzt somit weiterhin auf die einzigartige runde Chipsform und eine große, unverkennbare Geschmacksvielfalt. Die Tortilla-Chips werden aus Maismehl – nicht aus Kartoffeln wie die herkömmlichen Pringles Chips – hergestellt, schmecken mit und ohne Dip und fetten dabei nicht. In Deutschland sind Sie in den pikanten Varianten „Nacho Cheese“, „Spicy Chili“, „Sour Cream“ und „Original“ erhältlich.

Immer mit dabei: Mr. P
Mr. P - bekannt für seinen großen Schnurrbart, den geteilten Pony und die rote Fliege - zierte schon die erste Pringlesdose. Der originale Mr. P wurde von Arch Drummond von der Walter Dorwin Teaque Gesellschaft in New York designt. Über die vielen Jahre ist er immer mit dem Trend gegangen und hat seinen Look bislang sechs Mal verändert. 2009 wurde Mr. Pringles' Look noch ein letztes Mal aufgepeppt und das "i" im Markennamen wird mit einem kleinen Chip punktiert.